LoRa, LoRaWAN

und

TTN Ulm



Ein sicheres Netz für das Internet der Dinge

Was machen wir?

Die Unternehmerinitiative initiative.ulm.digital baut in Ulm ein LoRaWAN auf Basis des The Things Network auf. Ein Netz für das Internet der Dinge. Wir wollen in Ulm und Umgebung für alle interessierten Bürger und Unternehmen eine Infrastruktur schaffen, mit der das Internet der Dinge für jeden greifbar wird und sich ein direkter Nutzen für die Bürgerschaft ableitet. Offen und kostenlos für alle und mit Nutzen für alle.

Auf diesen Seiten findet man alle Informationen zu unseren Projekten, Nodes, Sensoren und Gateways sowie Code zum direkten Einstieg.

Neues

Unsere eigene Platine, die Minster Node hat seit kurzen eine eigene Unterseite.

Das Projekt

initiative.ulm.digital e.V.

Die Unternehmerinitiative initiative.ulm.digital baut in Ulm ein LoRaWAN auf. Ein Netz für das Internet der Dinge. Wir wollen in Ulm und Umgebung für alle interessierten Bürger und Unternehmen eine Infrastruktur schaffen, mit der das Internet der Dinge für jeden greifbar wird und sich ein direkter Nutzen für die Bürgerschaft ableitet. Offen und kostenlos für alle und mit Nutzen für alle.

Überall einsetzbar

"Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wir sind gespannt auf die Umsetzungen der Ulmer: Ob Feinstaubmessgeräte an den Straßen, Standortsuche für das gestohlene Fahrrad oder Feuchtigkeitssensoren im Schrebergarten, die besten Ideen entstehen aus ganz persönlichen Problemen im Alltag!"

Andreas Buchenscheit, Initiator LoRaWAN Ulm, initiative.ulm.digital, CORTEX media

Aufbau der Infrastruktur

Die Ziele des Projekts

Technologie der Zukunft

Die Erforschung, der Aufbau und Betrieb einer neuen, spannenden Technologie: LoRaWAN. Ein Netz, dass die ganze Stadt abdeckt, zur Kommunikation mit verteilten Endgeräten. Temperatursensoren, Feinstaubsensoren oder GPS Empfängern in Fahrrädern: die besten Ideen und Einsatzmöglichkeiten entstehen erst durch viele Mitwirkende.

Netzabdeckung

2016 haben wir innerhalb weniger Wochen die ersten 6 professionellen Outdoor-Gateways in Ulm in Betrieb genommen. Dafür konnte die Unternehmerinitiative an günstigen Punkten in Ulm in exponierten Lagen Betreiber für die Gateways gewinnen. Weitere Gateways folgten 2017 – sowohl von der initiative.ulm.digital als auch von privaten Unterstützer*innen. Denn bei The Things Network können alle dazu beitragen, das Netz auszubauen. Im Herbst 2018 konnten wir sogar ein Gateway auf dem UImer Münster installieren, dem höchsten Kirchturm der Welt.

Kickstart der Infrastruktur

Durch den schnellen Start, gefördert durch die Unternehmerinitiative, können wir direkt die Infrastruktur stellen und mit den ersten Ideen starten. Nicht erst: "Es gibt die Idee, aber man bräuchte ja noch...", sondern "Hier ist die Infrastruktur, es kann direkt losgelegt werden!".

Lasst euch inspirieren

Einstieg, Dokumentation & Code

Newsletter & Updates

Mitmachen und mitreden

Slack (Persistenter Gruppenchat)

Der direkteste Weg zur Ulmer TTN Community ist über unseren #ttn Channel im Verschwörhaus Slack.

Vor Ort

Wir treffen uns jeden 2. Mittwoch (immer in den ungeraden Kalenderwochen) ab 18:30 Uhr im Verschwörhaus in Ulm.

Twitter

Direkte News und Kleinigkeiten findet man @ttn_ulm auf Twitter (und/oder in der Spalte rechts).

Was gibt's neues?

Gateway auf dem Ulmer Münster

Dem ein oder anderen ist es vielleicht schon beim genauen Studium der TTN-Karten und Communities aufgefallen. Oder in den eigenen TTN Console. Aber hier nochmal ganz offiziell: Wir haben ein LoRaWAN Gateway für TTN auf dem Ulmer Münster! Auf gut 90 Meter Höhe, oberhalb der Glöcknerstube an einer nicht öffentlich zugänglichen Stelle, konnten wir zusammen mit dem Münsterbauamt und dem evangelischen Dekanat des Münsters eines unserer Kerlink Gateways anbringen. Damit erreichen wir, zu der schon bisher …

Weiterlesen…

Abdeckungskarte Ulm

Das Ulmer TTN und LoRA Netz deckt die komplette Innenstadt sowie quasi alle Randbereiche der Stadt ab. Auch in Stadtzentrum von Neu-Ulm ist Abdeckung durch die Antennen in Ulm vorhanden. Zum Zeitpunkt der Messung war das Gateway an der Universität Ulm noch nicht aktiv, daher fehlen diese Messpunkte auf der Karte.