Gateways

Welches Gateway ist für mich das richtige?

Auf diesen Seiten wollen wir einen Überblick über verfügbare Gateways geben und sprechen je nach Anwendungszweck eine Empfehlung aus.

Was ist eigentlich ein Gateway? Hier entlang.

Je nach Einsatzzweck und Budget kann aus der unten stehenden Liste das geeignete Gateway ausgewählt werden. Es gibt nicht das eine beste Gateway, sondern nur das für den jeweiligen Zweck geeignetste Gateway. Ein Dragino Shield für 35 Euro kann unter Umständen besser sein als ein Kerlink für 1500 Euro. Natürlich auch anders herum.


Kerlink IoT Station

Das professionellste aber auch teuerste LoRaWAN Gateway kommt von Kerlink.

Die 6 Gateways der Initiative in Ulm sind alle Kerlink IoT Stations. Wir haben bisher sehr gute Erfahrungen mit diesen Gateways gemacht. Seit November 2016 sind diese in Betrieb, ohne Ausfälle bei Wind und Wetter.

Fakten:

  • Outdoor-geeignet (IP67)
  • Out-of-the-box Lösung
  • GPS Empfänger
  • SIM-Slot für Betrieb via 3G.
  • PoE fähig
  • Im Lieferumfang ist Montagezubehör enhalten

Kosten
Je nach Ausstattung und Service (Vorinstallation der TTN Software, z.B. Packet Forwarder) zwischen 1500 und 2000 €.


Lorrier

Ein weiteres Outdoor-Gateway für den professionellen Einsatz kommt von Lorrier. Unser Gateway im Donautal, betrieben von Heiko Hutschenreiter (HST Systemtechnik), baut auf diesen Hersteller.

Wer eine stabile und günstige Lösung sucht, die zusätzlich sehr offen für eigene Erweiterungen gehalten ist, kann gerne zum Lorrier Gateway greifen. Aktuell für uns das beste Preis/Leistungsverhältnis.

Fakten

  • Outdoor-geeingnet (IP66)
  • PoE fähig
  • Open Source Hardware und Software
  • Mikrotik RouterOS
  • Keine Antenne enthalten, Hersteller gibt aber gerne Empfehlungen (z.B. die Sirio GP 868 C)

Kosten
Ca. 700€ inkl. Mwst., ohne Antenne.


Multitech

Ein kleines, nur indoor-fähiges Gateway ist der Multitech Conduit, der jedoch allen Anforderungen an ein professionelles Gateway erfüllt.

Wir betreiben dieses Gateway im Verschwörhaus, um lokale für unsere Experimente und Workshop ein zuverlässiges Gateway anbieten zu können. Aber auch für kleinere Firmen und Gebäude ist dieses Gateway zu empfehlen.

Fakten

  • Indoor
  • Leicht erweiterbar durch "slot in" Module (z.B. für WLAN, Mobilfunk, etc.)
  • Stabil, robust und Platform darunter gut getestet
  • Kosten ca. 400 bis 600 Euro, je Konfiguration.

Mehr Informationen gibt es auch hier.


Raspberry Pi Selbstbau mit IMST Concentrator

Eine Gateway selbst zu bauen kann am einfachsten via der Anleitung der TTN Zürich Community durchgeführt werden. Auf Basis eines IMST iC880A Concentrator Boards und eines Raspberry PI kann für grob 250 Euro ein qualitativ hochwertiges Gateway gebaut werden.

Fakten

  • Indoor und/oder Outdoor, je nach Gehäuse
  • Selbstbau, hoher Lerneffekt
  • Möglichkeit mit eigenen Elemente zu erweitern


Dragino Single Channel

Mit dem Dragino LoRa/GPS HAT und einem Raspberry PI kann ein günstiges Single Channel Gateway (siehe unten) gebaut werden.

Single Channel: Das Gateway kann bei einem solchen Modus nur auf einem der neun LoRa Channels Daten empfangen. Wenn das Gateway auf 868,1 Mhz eingestellt ist, können nur Pakete empfangen werden, die die Node auf dieser Frequenz versendet. Zum Testen und Entwickeln für Zuhause, wenn man weiß was man tut, ist das aber eine gute und günstige Möglichkeit .

Eine Installationsanleitung ohne Löten und Bastelarbeit gibt es bei Stefan Schultheis.

Fakten

  • Nur Single Channel
  • Günstig, mit Raspberry PI ca. 65 Euro.
  • Einfach einzurichten.


Rak831

Ein noch relativ junges Gateway ist das Rak831. Das Concentrator Board ist für ca. 100 Euro zu haben, der Rest muss ähnlich zum IMST-Selbstbau dazu gerechnet werden.

Im Forum von TTN gibt es eine interessante Diskussion und einige Erfahrungsberichte zu diesem Gateway.